Lange Nacht der Wissenschaften

Suche


Lange Nacht der Wissenschaften 2015

Alle Lehrstühle des Departments CBI beteiligen sich an der Langen Nacht der Wissenschaften am 24. Oktober 2015 mit Informationsständen an gleich 4 unterschiedlichen Veranstaltungsorten. Die Besucher erwartet eine spannende Reise durch unsere breitgefächerte zukunftsorientierte Forschung.

In der Eingangshalle Cauerstraße 4, Erlangen zum Beispiel laden wir die Besucher zu Mitmach-Experimenten ein und gewähren im Rahmen von 3 teilnehmerbegrenzten Laborführungen Einblicke in unseren Forschungsalltag. Die hohe Kunst gutes Bier zu brauen demonstriert das preisgekrönte Brauerteam des Lehrstuhls für Bioverfahrenstechnik (mehr...) in der Paul-Gordan-Str. 7 in Erlangen. Selbstverständlich gibt es auch Kostproben. Am Standort Paul-Gordan-Str. 6 verraten wir Ihnen was Licht alles kann und machen Verborgenes durch unsichtbares Licht sichtbar. Technologien und Konzepte zu einem der großen Themen der heutigen Zeit, der intelligenten Nutzung erneuerbarer Energien und last but not least auch neue Konzepte von Stromerzeugungsanlagen für private Heizungskeller stellen wir in Nürnberg, Auf AEG vor. Vor dem Vortrag des ESA-Astronauten Alexander Gerst erklärt Prof. Pöschel im Audimax, Erlangen Schwerelosigkeit anhand spannender Experimente.

LNdW - W01 Tour Erlangen Nord

(22) UNI, PhilFak, Philosophisches Seminargebäude 1, Bismarckstr. 1

Experiment FlightUnbeschwert forschen – Experimentelle Wege zur Schwerelosigkeit

Lehrstuhl für Multiscale Simulation

Um bestimmte Phänomene studieren zu können, ist es gelegentlich notwendig, den störenden Einfluss der Schwerkraft auszuschalten. Dazu muss man sich nicht unbedingt ins Weltall begeben, denn es stehen auch andere Wege zur Verfügung – einer davon ist bereits seit 2200 Jahren bekannt. Prof. Thorsten Pöschel erklärt Schwerelosigkeit anhand spannender Experimente.

(Alle Vorträge im Audimax per Livestream im Videoportal unter www.fau.de)

 

(29) Bioverfahrenstechnik, Paul-Gordan-Str. 7, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik

Am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik wird der gesamte Brauprozess vom Schroten des Malzes bis hin zur Gärung durchgeführt und anschaulich erklärt. Die verwendete Brauanlage ermöglicht dem Interessenten ein tieferes Durchdringen des Brauprozesses in Theorie und Praxis. Anhand dieses klassischen biotechnologischen Prozesses sollen zudem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Verfahrenstechnik vermittelt werden.

(30) Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT), Paul-Gordan-Str. 6, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Im internationalen Jahr des Lichts werden an der SAOT und direkt benachbarten Einrichtungen (blz GmbH und LPT) verschiedene Experimente, Vorstellungen und Workshops unter dem Motto „WAS LICHT ALLES KANN“ gezeigt.

 

Was Licht alles kann?

Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Licht kann uns Virtuelles als Realität vorgaukeln (virtual reality), Material bearbeiten (Laserschneiden, Laserschweißen), chemische Zusammensetzungen bestimmen (optische Krebserkennung), Gewebestrukturen identifizieren (Endoskopie), Algen in Reaktoren züchten, Stoffwerte bestimmen (Viskosität von Whisky), Informationen übertragen und Licht kann noch so vieles mehr. Zu diesen Beispielen werden von Mitarbeitern und Mitgliedern des SPIE-Student-Chapter-Erlangen Experimente vorgeführt und entsprechende Geräte demonstriert. An verschiedenen Stationen können die Gäste selbst aktiv werden und sich beispielsweise in die Virtual Reality begeben, selbst ein Spektrometer basteln oder mit dem Laserpointer Graphity zeichnen.

 

 

Multiphotonen-Endoskopie-Entwicklung – Eine Baustelle für unsichtbares Licht

Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie

In der SAOT wird am Emerging Fields Projekt „ADVENDO LIFE“ eine „optische Baustelle“ betrieben, um neuartige Multiphotonen-Laser-Technologie soweit zu miniaturisieren, dass in einem winzigen Endoskop Strukturen in lebenden Zellen und Geweben sichtbar gemacht werden können. So sollen Veränderungen bei Krankheiten früher erkannt und gezielter behandelt werden können. An diesem Stand wird demonstriert, wie Licht Zellen und Gewebe, durch Fluoreszenz sichtbar machen kann.

 

LNdW - W02 Tour Erlangen Mitte

(11) Eingangshalle, Cauerstr. 4, Erlangen

Chemische Reaktionstechnik

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Der Ausstieg aus der Atomenergie und die Abkehr von fossilen Brennstoffen bei stetigem Zuwachs regenerativer Energieerzeugung erfordern innovative Konzepte zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff. Ziel ist eine nachhaltige, auf erneuerbaren Energien basierende, Wasserstoffwirtschaft. D.h. aus regenerativen Energiequellen erzeugter Strom wird in Zeiten der Überschusserzeugung in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Bei Bedarf wird dieser Wasserstoff wieder gezielt in rückverstromt. Der Lehrstuhl präsentiert anhand eines Demonstrators sein innovatives Konzept zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff mit flüssigen Wasserstoffträgermaterialien (Liquid Organic Hydrogen Carrier – LOHC). Des Weiteren wird die Anwendung von gezielt aufgebauten Alumosilikat-Strukturen, sog. Zeolithen, in Form eines selbstkühlenden Bierfasses vorgestellt. Bierprobe inklusive!

 

Die Physik der menschlichen Stimme

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Jeder Mensch ist auf seine Stimme angewiesen: die Sprache unterscheidet uns von anderen Säugetieren, sie ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Trotz dieser herausragenden Stellung weiß man noch nicht genug, um die physikalischen Zusammenhänge bei der Entstehung der Stimme vollständig zu verstehen: das Zusammenspiel von Akustik, Strömungsmechanik und Struktumechanik ist sehr komplex. Basierend auf modernen (Laser-)Mess- und Herstellungsverfahren (3D-Druck) wurde am iPAT in den vergangen Jahren durch die Entwicklung eines künstlichen Modells die Stimmforschung vorangetrieben. In der LNdW wird dieses Modell vorgeführt und die Einflüsse von verschiedenen Vokaltrakt-Geometrien aufgezeigt. Außerdem wird auf Stimmprobleme eingegangen: warum wird meine Stimme heiser? Was passiert mit der Stimme des Sängers einer Heavy Metal Band und was haben Schweine mit unserer Stimme zu tun?

 

Lärmabstrahlung von Kleinwindturbinen

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Der Einsatz von Kleinwindturbinen ist stark abhängig von der akustischen Akzeptanz der unmittelbaren Bewohner in der Umgebung. Die Führung gibt anhand von Modellexperimenten einen Eindruck von der charakteristischen Schallabstrahlung derartiger Windrotoren. Zusätzlich vermitteln aufwendige Computerberechnungen die markanten Orte der Schallentstehung und deren Schallausbreitung in das Fernfeld.

 

Faszination Partikeltechnik

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Nanoteilchen besitzen aufgrund ihrer geringen Größe einzigartige chemische und physikalische Stoffeigenschaften, mit deren Hilfe sich Eigenschaften von Produkten gezielt verbessern lassen. So perlt beispielsweise Wasser an beschichteten Oberflächen ab und Autolacke erhalten besondere Erscheinungsformen. An unserem Stand wird ein Einblick in die Forschung mit kleinen Teilchen gegeben und grundlegende Prinzipien anschaulich an Beispielen aus dem alltäglichen Leben dargestellt.

 

Führung Faszination Partikeltechnik

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Warum kann eine Plastikente auf Feststoff schwimmen? Welcher Prozess steckt hinter der Röstung von Kaffee? Und was hat dies mit der Feuerung von Kohle oder Ersatzbrennstoffen zu tun? Unsere Führung durch die technische Halle des Lehrstuhls für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik gibt Antwort auf diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Partikeltechnologie.

 

 

 

 

 

Die kleine Welt der Rheologie

Lehrstuhl für Strömungsmechanik

Nichtnewtonsche Materialien umgeben uns ständig im Alltag. Nahezu alle Flüssigkeiten in Küche und Bad gehören dazu wie Pasten, Schäume oder Teige. Sie verhalten sich manchmal merkwürdig: Sie können unter Belastung dünnflüssig werden oder auch sehr zäh, sie können an Rührern hochklettern, über Anhöhen fließen, Stöße puffern und zu Geräuschen tanzen. In kleinen Experimenten und Vorführungen stellen wir einige dieser erstaunlichen Eigenschaften vor.

 

 

 

 

It’s not Rocket Science – Kochen mit Holz geht auch anders

zu Gast: Ingenieure ohne Grenzen

Ingenieure ohne Grenzen ist eine gemeinnützige Hilfs­organisation, die technische Entwicklungs­zusammen­arbeit leistet. Das Spektrum der Projekte reicht von der Installation von Solarstromanlagen für Schulen und Krankenhäuser bis hin zur Wasserversorgung ganzer Dörfer. Erleben Sie im Außenbereich den „Rocket Stove“, einen besonders effizienten Holzofen, der helfen kann, die Ressource Holz zu schonen und Wälder zu erhalten. Informieren Sie sich bei einem frisch aufgebrühten äthiopischen Kaffee über unsere Projekte auf drei Kontinenten. Zu jeder vollen Stunde präsentieren wir Ihnen die Arbeit unserer Regionalgruppe im Seminarraum KS I. Erfahren Sie, wie auch Sie unsere Arbeit unterstützen können! Seit 2009 gibt es auch in Nürnberg eine Regionalgruppe. Darin engagieren sich etwas 30 Ehrenamtliche aller Fachrichtungen: Studierende, Berufstätige und Rentner. Ingenieure ohne Grenzen ist ein eingetragener Verein, der sich hauptsächlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

 

LNdW – W06 Wissenschaftsmeile

(5) Auf AEG, Gebäude 16, Fürther Straße 246, Nürnberg

Chemische Energiespeicher für die intelligente Nutzung von erneuerbaren Energien

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Flüssige organische Wasserstoffträger sind eine sichere Methode, Energie in Form von H2 verlustfrei zu speichern. Wir zeigen die Einfachheit des Verfahrens anhand funktionierenden Demonstrators. Der Wasserstoff entsteht in einem Freisetzer aus Glas. Der Besucher kann die Reaktion beobachten. Der freigesetzte Wasserstoff wird dann in einer Brennstoffzelle wieder in elektrischen Strom zurückgewandelt.

(9) Auf AEG, Gebäude 2, Fürther Straße 244f, Nürnberg

Technologien und Konzepte für eine CO2 arme Energieversorgung

Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik

Schwerpunkte unserer Arbeiten am Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sind die effiziente Nutzung konventioneller und erneuerbarer Energien durch thermische Verwertung, die Erzeugung synthetischer Brennstoffe und die CO2 freie Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern. Wir zeigen Ihnen heute neue Konzepte von Stromerzeugungsanlagen für private Heizungskeller auf Basis von Stirlingmotoren, Organic-Rankine-Cycles und innovativer Feuerungskonzepte. Weiterhin möchten wir Sie "erfühlen" lassen, wie man mit sogenannten Heat-Pipes (Wärmerohren) eine hocheffiziente Wärmeübertragung realisieren kann, deren Übertragungsleistung um Größenordnungen höher liegen als von den bekannten Metallen wie Kupfer oder Aluminium.